Irmgard Seefried sopranistin 1919 – 1988

Irmgard Seefried sopranistin 1919 - 1988 Irmgard Seefried

Irmgard Seefried war ein bedeutendes Mitglied der „goldenen Generation“ des Soprangesangs (Schwarzkopf, Grümmer, Güden, Stader, della Casa, Nilsson, Mödl, Varnay), der sie durch ihre helle und klare Klangsemission und ihre deutliche, jedoch nicht überbetonte, Diktion gerecht wurde. Sie ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Neustifter Friedhof (Gruppe 22, Reihe 5, Nummer 5) in Wien, neben ihrem Gatten.

Irmgard Seefried sopranistin 1919 – 1988

Irmgard Seefried (* 9. Oktober 1919 in Köngetried bei Mindelheim; † 24. November 1988 in Wien) war eine deutsche lyrische Sopranistin, die sowohl als Opern- als auch alsLiedsängerin Weltruhm genoss. Sie war mit dem österreichischen Geiger Wolfgang Schneiderhan verheiratet, mit dem sie viele Lieder- und Konzertabende bestritt.

Leben

Irmgard Seefried studierte in Augsburg am dortigen Leopold-Mozart-Konservatorium (heute: Leopold-Mozart-Zentrum) und in München. 1940 holte sie Herbert von Karajannach Aachen, wo sie in Verdis Aida als Tempelsängerin debütierte. 1943 ging sie nach Wien und sang an der Staatsoper unter Karl Böhm sogleich die Eva in Richard WagnersDie Meistersinger von Nürnberg. Auf Wunsch von Richard Strauss übernahm sie 1944 zu dessen 80. Geburtstag die Rolle des Komponisten in Ariadne auf Naxos. Mitglied des Ensembles der Wiener Staatsoper blieb Irmgard Seefried ihr ganzes weiteres Leben. Seit 1946 sang sie regelmäßig an allen großen Bühnen und auf allen bedeutenden Festivals der Welt, oft unter der Leitung von Herbert von Karajan (Die Zauberflöte 1950, mit Anton Dermota als Tamino), doch auch mit Bruno Walter (4. Sinfonie Mahler), Karl Böhm (Die Schöpfung), Ferenc Fricsay (Fidelio) u.v.a.m.

Von der Internationalen Stiftung Mozarteum erhielt sie 1953 ”in Anerkennung ihrer künstlerischen Mitwirkung bei Mozarts C-Moll-Messe” die Lilli-Lehmann-Medaille  sowie die Mozartmedaille der Mozartgemeinde Wien 

Seefried war ein bedeutendes Mitglied der „goldenen Generation“ des Soprangesangs (Schwarzkopf, Grümmer, Güden, Stader, della Casa, Nilsson, Mödl, Varnay), der sie durch ihre helle und klare Klangsemission und ihre deutliche, jedoch nicht überbetonte, Diktion gerecht wurde. Sie ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Neustifter Friedhof (Gruppe 22, Reihe 5, Nummer 5) in Wien, neben ihrem Gatten.

Irmgard Seefried ist die Mutter der Schauspielerin Mona Seefried.

Metropolitan Opera

Met Performance] CID:164010  
Le Nozze di Figaro {130}
Metropolitan Opera House; 11/20/1953
Debuts: Irmgard Seefried, Lisa Della Casa, Maria Leone, Sandra Warfield
Reviews
[Met Performance] CID:164040
Le Nozze di Figaro {131}
Metropolitan Opera House; 11/23/1953
[Met Performance] CID:164140
Le Nozze di Figaro {132}
Metropolitan Opera House; 12/3/1953
[Met Performance] CID:164280
Le Nozze di Figaro {133}
Metropolitan Opera House; 12/16/1953
[Met Performance] CID:164380
Le Nozze di Figaro {134}
Metropolitan Opera House; 12/26/1953
Broadcast

Einspielungen (Auswahl)

  • Ludwig van Beethoven: Fidelio. Ferenc Fricsay, 1963. Fidelio: Leonie Rysanek – Florestan: Ernst Haefliger, Marzelline: Irmgard Seefried, Jacquino: Friedrich Lenz, Rocco: Gottlob Frick, Don Pizarro Dietrich Fischer-Dieskau, Don Fernando: Kieth Engen, Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester
  • Richard Strauss: Der Rosenkavalier. Karl Böhm, 1959. Marschallin: Marianne Schech, Oktavian: Irmgard Seefried, Sophie: Rita Streich, Baron Ochs: Kurt Böhme, Faninal: Dietrich Fischer-Dieskau, Duenna: Ilona Steingruber, Valzacchi: Gerhard Unger, Annina: Sieglinde Wagner, Ein Wirt: Gelmut Goldmann, Chor der Staatsoper Dresden (Einstudierung: Ernst Hintze), Staatskapelle Dresden
  • Ambroise Thomas: Mignon. Jean Fournet, 1964. Mignon: Irmgard Seefried, Philine: Catherine Gayer, Wilhelm Meister: Ernst Haefliger, Lothario: Kieth Engen, Chor Raymond St. Paul (Einstudierung: Roger List), Orchestre des Concerts Lamoreux, gesungen in deutscher Sprache

Literatur

  • Richard Bletschacher: Ein Epitaph für Irmgard Seefried. In: ders., Essays zu Musik und Musiktheater, Böhlau, Wien, 2008, ISBN 978-3-205-78114-1, S. 266 – 270, Inhaltsverzeichnis.
  • Alfred Böswald: Irmgard Seefried 1919 – 1988. Kammersängerin.In: Veröffentlichungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft bei der Kommission für Bayerische Landesgeschichte; Weißenhorn, 15 (1997), ISSN 0515-8974, S. 389 – 399.
  • Marion Brück: Seefried, Irmgard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 24, Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-11205-0, S. 141 f. (Digitalisat).
  • Franz Fassbind: Cantabile: Wolfgang Schneiderhan – Irmgard Seefried. Eine Künstler- und Lebensgemeinschaft. Scherz, Bern 1960; Walter-Verlag, Olten 1991, 350 S., Ill., ISBN 3-530-20211-8.
  • Seefried, Irmgard, in: Karl-Josef Kutsch, Leo Riemens: Großes Sängerlexikon. 3. Auflage 1997-2000, Bd. 4, S. 3193 f.

In swedish

Hon fick sin utbildning i Augsburg och debuterae på operan i Aachen under Karajan.1943 kom hon till Wiener Staatsoper,som blev centrum för hennes operakarriär. Där tillhörde hon efterkrigstides berömda Mozartensemble och betraktades som den idealiska Susanna i Figaros bröllop, Pamina i trollflöjten och Fiordiligi i Cosi fan tutte. 1944 sjöng hon till Richard Strauss stora uppskattning kompositören i Ariadne på Naxos vid festföreställningen på hans 80-årsdag, och hon var senare en berömd Octavian i Rosenkavaljeren.1946-60 var hon fast gäst i Salzburg och sjöng också en säsong på Metropolitan.

read more